• Karolina Kulik

Ein Haus, das um ein Buffet gebaut wurde

Aktualisiert: 7. Aug 2019


Ein neues Zuhause für dieses Erbstück


Letzten Sonntag war ich zu einem Einweihungsbrunch eingeladen, bei einer lieben Bauherrin in Darmstadt, für die ich vor ca. zwei Jahren eine Aufstockung geplant habe. Die ganze Familie war versammelt, viele Bauhelfer, ein richtig schönes Fest also. Durch eine Aufstockung wird ein Wohnhaus zu einer Verbindung von Alt und Neu. Gestern konnte ich erleben, wie es in diesem Projekt auf eine ganz besondere Art der Fall war. 


Die Mutter meiner Bauherrin erzählte mir bei Kaffee und Kuchen von ihrem Großvater, der Schreiner war. Er baute in den zwanziger bis dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts wunderschöne, einzigartige Möbel von einer Schönheit und einer aufwendigen Art, die man heute nicht mehr bezahlen könnte, mit runden Türen und geschmackvollen Verzierungen. Sie erzählte mir sogar, dass sie selbst den Wunsch verspürte, Schreinerin zu werden, was in der damaligen Zeit ungewöhnlich und fortschrittlich gewesen sein muss. Sie erzählte stolz von den Arbeiten Ihres Großvaters und zeigte dann auf den Buffetschrank, in der Nähe unseres Sitzplatzes. Sie beendete ihre Erzählung schließlich: und dann hat meine Tochter den Buffetschrank bekommen. Meine Kundin folgte dem Gespräch und sagte: und deswegen, Frau Kulik, musste dieses Wandstück hier - sie zeigte auf die Innenwand - genau mit dieser Breite geplant werden, die es jetzt hat, damit dieser Buffetschrank seinen Platz findet. 

Und da steht er nun, der vielleicht bald 100 Jahre alter Buffetschrank, mit sehr viel Arbeit und Geschick gefertigt, von einem Mann, an den die Erinnerung noch so frisch ist, heraufgetragen von den Umzugshelfern die mit diesem schweren Vollholzmöbel ihre Mühe gehabt haben müssen. In einer Aufstockung die ich geplant habe. Umgeben von Menschen die es wertschätzen und diesen Ort mit Leben und neuen Erinnerungen füllen.  Ich erinnere mich an diesen Planungsschritt, und wie wir für dieses Buffet genau diesen Platz an der Stirnseite des Esstischs eingeräumt haben. Die fertige Aufstockung gestern zu begehen, das Möbelstück an Ort und Stelle zu sehen und zu erleben, wie wichtig es für die Kundin tatsächlich war, es genauso zu bauen, berührt mich sehr. Ich schätze, das ist der Grund für meine Tätigkeit als Architektin: Meinen Kunden genau diesen Ort zu schaffen, in dem sie sich entfalten und leben können. Danke für diese Erfahrung!

Schöne Grüße, Karolina Kulik, Architektin

Karolina Kulik Dipl. Ing. Architektin











45 Ansichten