• Karolina Kulik

Das ist das Haus vom Nikolaus...

Malt ein Kind ein Haus, so ist es meist ein Rechteck mit einem dreieckigen Dach darüber.

Das- ist- das- Haus- vom- Nikolaus ist ein allerseits bekanntes Rätselspiel. Wie es geht?

Da hat irgendwie jeder seine eigene Methode. Mathematisch gesehen gibt 88 Möglichkeiten es zu zeichnen ohne den Stift abzusetzen. Die Lösung ist benannt nach dem Mathematiker Leonhard Euler. Ein Weg, bei dem jede Teilstrecke nur einmal gezogen wird, ist nur möglich, wenn an jedem Kreuzungspunkt eine gerade Zahl von Strecken zusammenkommt. Man nennt ihn den Eulerweg.

Das Haus vom Nikolaus erklärt ein Architekt als ein Gebäude mit einem unter 45° geneigtem Satteldach. Reduziert auf das wesentliche: vier Wände und ein dreieckiges Dach darüber, kommt diese Bauform wohl jedem Minimalisten entgegen. Ohne Stützen und Firstpfette, erscheint der Dachstuhl in seiner reinsten Form als Sparrendach. Doch ist es die einfachste Bauform aller Formen?

Aus Sicht der Tragwerksplanung bestehen Sparrendächer aus Sparrenpaaren, die mit dem dazugehörigen Deckenbalken verbunden ein unverschiebliches Dreieck bilden. Der Deckenbalken wird nur auf Zug beansprucht, und die gesamte Dachlast wird auf die Außenwände übertragen. Diese Dachkonstruktion eignet sich für Dachneigungen zwischen 25° und 60°. Das Auswechseln der Sparren, etwa für den Einbau von Gauben oder Dachflächenfenstern, schwächt das System. Es ist also eine Konstruktion die strengen Regeln unterworfen ist und nur begrenzte Möglichkeiten bietet.


"Das ist das Haus vom Nikolaus und nebenan vom Weihnachtsmann".

Sowohl das Haus vom Nikolaus als auch das vom Weihnachtsmann lösen Abstandsflächen aus. Denken Sie daran beim Aufstellen! Der Nachweis? In Hessen rechnen Sie Traufhöhe x Faktor 0,4, wobei mindestens ein Grenzabstand von 3 Metern gilt. Eine Garage dürfen Sie unter Wahrung von § 6 (9) HBO sogar auch noch ergänzen.


Die Figur des "Hexenhäuschens" inspiriert viele Bäcker zur Herstellung von Nikolaushäusern. Ich habe jedoch noch keinen Erfolg gehabt diese Gebilde aus den Naturmaterialien Lebkuchengebäck und Zuckerguss brandschutztechnisch genauer zu untersuchen. Noch vor Abschluss jeder Analyse verschwindet es wie von Zauberhand und es bleiben nur noch Krümel zurück. Es scheint wohl eine nicht besonders erdbebensichere Konstruktion zu sein. Die seismische Aktivität im Oberrheingraben ist uns in Darmstadt ja gut bekannt!

Trotz aller Für- und Wider, Tradition bleibt Tradition, oder haben Sie schon mal ein Lebkuchenhaus mit Flachdach gesehen? 



Einen schönen Nikolaus!


:)


Schöne Grüße, Karolina Kulik, Architektin












564 Ansichten