• Karolina Kulik

Das ist (m)ein Zuhause! Interview 02


Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden bei Menschen unterschiedlicher Herkunft und Alters.


Interview No. 02



Herkunft: Deutschland

Alter: 31



1.  Was ist das "Zuhause" für dich persönlich, im baulichen wie immateriellen Sinne? 


Ein Zuhause ist für mich ein Ort der Geborgenheit, wobei sich das nicht auf einen Raum oder Haus beschränkt. Ich persönlich unterscheide zwischen Daheim und Zuhause. Ich bin geschäftlich viel unterwegs und habe einige kleinere Hotels, in denen ich regelmäßig über längere Zeiträume absteige. Mitunter fühle ich mich hier genauso daheim wie in unserem Haus in Dossenheim. Richtig Zuhause, angekommen und beheimatet fühle ich mich in der Aschaffenburger Region, vielleicht kommt das von vielen Erinnerungen und dass mein wirklich bewusstes Leben hier gestartet ist. Wenn ich es auf das bauliche runterbrechen  müsste würde ich von mir sagen, dass ein kleines, gemütliches Haus mit vielen Ecken, Winkeln, vielen Büchern, bequemen Sitzmöglichkeiten und einem Blick ins Grüne oder Fernblick, es ermittelt Geborgenheit, bietet Platz für Träume und Erinnerungen und gleichzeitig gibt es mir Freiraum für Inspiration und zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen und bietet immer genug Platz für Menschen die mir wichtig sind.

2. Kann jeder nur ein Zuhause haben? Ich glaube das kommt auf den Typ Mensch an. Ich unterscheide zwischen Daheim und Zuhause. Aktuell. Das war nicht immer so gewesen und evtl. ändert sich das im Laufe der Zeit auch wieder. Für mich persönlich gibt es aktuell nur ein Zuhause. 3. Gibt es allgemein gültige Kriterien für ein gutes Zuhause? Ich glaube die Frage habe ich oben in der 1. schon mitbeantwortet. Zuhause egal ob Region oder baulich vermittelt für mich Geborgenheit, Sicherheit, Rückzugsplatz, Lachen, Spaß, Erinnerungen, Träumen, Traumerfüllung, Lernen, Gedanken schweifen lassen, Platz für Menschen die mir wichtig sind.  


Vielen Dank für deine Gedanken,

Karolina Kulik, Architektin